419429_3981_208.jpgagisraLogoBlack.jpg846657_11835439_208.jpg388003_8653_208.jpg960109_37472491.jpg
Menschenrechte für Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen!

Aktuelles

agisra-Tätigkeitsbericht 2016 als pdf erschienen

Wir möchten Sie auf unseren Tätigkeitsbericht für das Jahr 2016 aufmerksam machen: Tätigkeitsbericht 2016

Im Tätigkeitsbericht geben wir einen umfassenden Überblick über unsere Arbeitsgebiete, sowie über Veranstaltungen, Seminare, Kundgebungen und Demonstartionen an deren Organisation und Durchführung wir beteiligt waren.

Wir freuen uns wenn Sie unseren Tätigkeitsbericht lesen :)

Selbstbestimmungsrecht junger Migrantinnen- Gegen Zwangsverheiratung und andere familiäre Gewalt

Workshop für Multiplikator*innen am 13.10.2017

Zwangsverheiratung und andere Formen von körperlicher und psychischer Gewalt wie Kontrolle und Einschränkungen bei der Auswahl von Freundschaften, Ausgangsverbot, Zwang zur Jungfräulichkeit u. ä. ist keine private und familiäre Angelegenheit. Sie basieren auf patriarchalen traditionellen Strukturen.

Wie können Sie Mädchen und Frauen, die von Zwangsverheiratung und anderen Formen familiärer Gewalt betroffen oder bedroht sind unterstützen? Welches Hintergrundwissen benötigen Sie? Welche Rechtsgrundlagen gibt es?

Die Fortbildung richtet sich an Multiplikator*innen, die mit dem Thema bereits konfrontiert wurden oder präventiv tätig werden möchten.

Zwangsheirat ist eine Menschenrechtsverletzung!

Mehr Informationen zum Workshop

Teilnahmebeitrag: 15 Euro

Anmeldung per E-Mail: seminare@agisra.org

Es sind nur begrenzt Plätze vorhanden.

HaPi-End: mit Hammer und Pinsel - Endlich zuhause ankommen

Projekt zur Selbsthilfe für Flüchtlingsfrauen bei Umzug

Wir freuen uns Ihnen/Euch unser neues Projekt "HaPi-End" vorzustellen:

Dieses Projekt möchte sich der Ermächtigung von Flüchtlingsfrauen widmen. Das Erlangen von einer eigenen Wohnung und somit die Aussicht auf Ruhe und Sicherheit in den eigenen vier Wänden bringt jedoch oft neue Probleme mit sich: die Wohnungen sind weder renoviert noch möbliert. Es fehlen Werkzeug, Material, ein Auto und häufig auch das Know-how wie man tapeziert, streicht, Lampen anschließt etc. Die fehlenden Materialien und die fehlenden technischen Kenntnisse erschweren die neuen Lebenssituationen und lassen die alleinerziehenden Frauen oft mit einem unsicheren Selbstwertgefühl und Überforderungen allein zurück oder bringen sie in neue Abhängigkeiten. Auch ist das fehlende Wissen über das neue Wohnviertel, sowie das Unwissen von neuen Infrastrukturen im Viertel eine Herausforderung.

Mit diesem Projekt möchten wir geflüchteten Frauen in diesen neuen und erschwerten Lebenssituationen eine Möglichkeit zur Selbsthilfe und Selbstorganisation bieten. Geflüchtete Frauen sollen zusammengebracht werden, um eine solidarische Handwerkerinnengruppe zu bilden unter Anleitung einer Handwerkerin und mit Unterstützung einer professionellen Koordinatorin. Reihum sollen die neuangemieteten Wohnungen der Flüchtlingsfrauen von der Gruppe renoviert werden. Dadurch soll es ermöglicht werden, dass Frauen lernen selbst Hand anzulegen, Selbstbewusstsein aufzubauen, ihre Umgebung und andere Frauen kennen zu lernen und somit sicherer auf eigenen Beinen zu stehen.

Mehr Informationen

Kontakt: agisra e.V. | Martin Str. 20a / Bolzengasse | Tel. 0221.124019 0221.1390392 | info (at) agisra.org