17156_3200_208.jpgagisraLogoBlack.jpgiSt_thai_woman_4575008XS.jpg778639_29686661.jpg964359_68421277.jpg
Menschenrechte für Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen!

Frauenhandel


Frauen handeln, um ihre Lebenssituation zu verbessern. Auf diesem Weg werden
sie Gewalt, Ausbeutung und List ausgesetzt: sie werden gehandelt.

weiterlesen...


Frauenhandel ist eine Menschenrechtsverletzung!


Wir fordern umfassenden Schutz und einen sicheren und dauerhaften
Aufenthalt in Deutschland für die Betroffenen!

 

Von Frauenhandel betroffene Frauen sind Frauen, die durch falsche Versprechen für eine Arbeit und gute Bezahlung nach Deutschland eingereist sind und zu ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen u.a. in der Sexarbeit oder  in informeller Arbeitsbereichen, z.B. im Haushaltsbereich oder Pflege gezwungen werden. Sie erhalten keinen, bzw. zu geringen Lohn, für ihre Arbeit, oder der Lohn wird zur Tilgung angeblicher Schulden einkassiert. Häufig werden den Frauen die Ausweispapiere abgenommen. Betroffen können auch Frauen sein, die zur Eheschließung eingereist sind und nach der Heirat in die Sexarbeit und sexuelle Ausbeutung gezwungen werden. Ebenso sind Sexarbeiterinnen, die früher in ihrem Herkunftsland in diesem Bereich gearbeitet haben, betroffen, wenn sie ihre Arbeit nicht selbst bestimmen können und ihre nachteilige rechtliche und unsichere ökonomische Situation als Migrantin ausgenutzt wird.

agisra informiert die Frauen zu ihrer rechtlichen Lage, bietet psychosoziale Beratung an und vermittelt eine sichere Unterbringung. Wir stehen ihnen als Begleiterinnen und als Beistand vor Gericht zur Verfügung. Die frauenpolitische Lobbyarbeit für von Frauenhandel Betroffene ist einer unserer Tätigkeitsschwerpunkte.

Neben der Unterstützung in der Beratungsstelle machen wir Streetwork in Kneipen, Apartments, Clubs und Bordellen. Ein großer Teil der Sexarbeiterinnen in Köln sind Migrantinnen. Um einen vertrauensvollen Kontakt zu den Frauen aufzubauen und einen niedrigschwelligen Zugang zu unserer Beratungsstelle zu ermöglichen, suchen wir regelmäßig die Prostitutionsorte auf und bieten Informationen zu sozial-rechtlichen und gesundheitlichen Themen an. Wir sind Mitglied im Arbeitskreis Prostitution in Köln, der einen Wegweiser für SexarbeiterInnen erarbeitet hat. 

 

agisra e.V. ist Mitglied des KOK - Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.V.

Aktuelle Gesetzesänderungen, Forderungen, Richtlinien etc. finden Sie unter KOK informiert:

www.kok-buero.de/kok-informiert.html

Kontakt: agisra e.V. | Martin Str. 20a / Bolzengasse | Tel. 0221.124019 0221.1390392 | info (at) agisra.org